Der andere Journalismus ueber die andere Kampagne

Fuer eine authentische Nachrichtenuebertrageung von Subcomanddante

Marcos Tour durch die Mexikanische Republik


Von der Amado Avendaño Figueroa Brigade


21. Dezember 2005


Wir sind Buerger und Journalisten die in der Amado Avendano Figueroa

Brigade zusammengefunden haben, um ueber das Internet auf

http://www.narconews.com/otroperiodismo/ News, Analysen und

Informationen ueber die Reisen, die Subcomandante Marcos, auch

bekannt als „Abgeordneter Null“ fuer die andere Kampagne durchfueren

wird, beginnend am 1. Januar 2006, durch die gesamte mexikanische

Republik.


Die Mitglieder dieser Brigade haben die Bewegung der Eingebohrenen

der Zapatisten seit 12 Jahren mitverfolgt. Basierend auf diesen

Erfahrungen der letzten 12 Jahre sind wir sicher,dass die

Massenmedien nicht wahrheitsgemaess alles das wiedergeben werden, was

waehrend der „anderen Kampagne“ der Zapatisten passiert.


Die Zapatisten haben Marcos in die Regionen ausserhalb von Chiapas

gesandt „um den einfachen und bescheidenen Leuten zuzuhoeren, die

kaempfen“. Wenn diese Leute sprechen wird ihnen zugehoert werden,im

ganzen Land und der Welt-wir arbeiten um das zu versichern. Um das zu

erreichen haben wir unsere Kraefte vereint um ueber die ersten

Schritte der Tour des Abgeordneten Null zu berichten, die am 1.Januar

2006 in San Cristobal de las Casas beginnt und am 9.Januar ausserhalb

von Chiapas weitergefuehrt wird, beginnend in den Staaten Yucatan und

Quintana Roo.


Unsere Berichte werden im Internet veroeffentlich- auf

spanisch,englisch,potugisisch,franzoesisch,deutsch und italienisch

unter:


http://www.narconews.com/otroperiodismo/


Dort werden wir unsere Berichte erreichbar fuer die Oeffentlichkeit

machen,ohne,dass man dafuer bezahlen muss und ohne bezahlte

Werbeflaechen: Geschriebene Berichte, Video- und Radioberichte,

Dokumentationen und Interviews, Fotos, Analysen und Kommentare. Diese

Berichte werden erreichbar sein,ebenfalls unentgeldlich, fuer

Gemeinderadiosender und – fernsehsender und anderen unabhaengigen

Medien, unter der Bedingung, dass sie vollstaendig und ohne Zensur

veroeffentlicht werden und im Falle von Onlinemedien,unter der

Bedigung,dass sie alle Links zu den Quellen der Informationen haben,

sowie dass die Breichte alle Audio-Visual-Reporte beinhalten die auch

auch in den Originalen zu finden sind.


Da wir im Moment nicht mit ausreichenden Mitteln rechnen um die

Reisen des Abgeordneten waehrend der gesamten 6 Monate zu verfolgen,

haben wir uns dazu entschieden, unsere Kraefte auf das Berichten der

Ereignisse des 1.Januar 06 in Chiapas zu konzentrieren und dann auf

Yucatan Peninsula, wo unser Team schon vor der Ankunft des

Abgeordneten Null am 9.1.06 eintreffen wird, um die einfachen und

bescheidenen Leute, die kaempfen und seinen Besuch erwarten, zu

interviewn. Spaeter werden wir dann wieder dort sein um direkt von

den Treffen dieser Menschen mit dem Abgeordneten zu berichten.


Am 16.Januar werden wir dann eine Pause machen um anhand eines

Rueckblicks, bzw. einer Evaluation feststellen zu koennen ob unsere

Bemuehungen sich gelohnt haben und ob genuegen Mittel vorhanden sind

so wie Interesse, um unsere Berichterstattung von anderen Teilen der

sechsmonatigen Tour aus fortzufuehren.


Wir laden herzlich alle Kollegen ein,die ebenfalls an harte Arbeit

glauben,uns zu helfen unsere Kraefte zu vereinen durch schreiben an

otroperiodismo@narconews.com oder durch direkte Kontaktaufnahme mit

unserer oeffentlichen Ansprechpartnerin Mercedes Osuna

halcon@zonamaya.net) in San Cristobal de Las Casas, Chiapas, Mexiko,

Tel.:967 678 36 98.


Gruss und Umarmung von den einfachen und bescheidenen Leuten die

Journalisten im Kampf sind,


Die Amado Avendaño Figueroa Brigade,


Mercedes Osuna, Hauptkoordinatorin,

Concepcion Villafuerte, Korrespondent und Koordinator am 1.Januar,

Al Giordano, Korrespondent und Team-Koordinator,

Gerardo Osuna, technischer Koordinator,

Gregory Berger, Dokumentationsdirektor,

Sarahy Flores Sosa, Cinematographer,

Quetzal Belmont, Audio/Radio Koordinator,

Ana Laura Hernandez, Korrespondentin,

Giovanni Prioetrus, Korrspondent,

Barret Hawes, Dokumentationsproduzent,

Dan Feder, Editorialmanagement, Webmaster, Grafikdesigner,

Luis Gomez, internationale Koordinator,


Uebersetzer:


Spanisch: Ivan Garcia

Englisch: Dan Feder

Portugiesisch: Natalia Viana

Franzoesisch und Deutsch: Dorothee Lienan

Italienisch: Giovanni Proietrus, Renza Salza


URL: http://www.narconews.com/Issue39/artikel1515.html








Mittwoch, 28. Dezember 2005


* Familien begannen, die Kinder in Sicherheit zu bringen, wie zu anderen

Zeiten


Armeepatrouillen wieder in mehreren zapatistischen Gebieten aufgenommen


* Laut Rat der Guten Regierung werden Hilfstransporte kontrolliert


HERMANN BELLINGHAUSEN, KORRESPONDENT


La Realidad, Chiapas, 27. Dezember. Wenige Tage vor Beginn der anderen

Kampagne hat die Bundesarmee mit Patrouillen zu Land und in der Luft

begonnen, wie es sie schon seit Jahren nicht mehr gab. Heute, wie schon an

den vorangegangenen drei Tagen, kreiste ein Militärflugzeug permanent über

La Realidad und den umliegenden Tälern. Gestern überflog ein Kleinflugzeug

rasant die Gemeinde und das Caracol ‚Mutter der Caracoles des Meeres unseres

Traumes‘ (Madre de los caracoles del mar de nuestro sueño). Die Familien

begannen, ihre Kinder in Sicherheit zu bringen, wie zu anderen Zeiten.


Der Rat der Guten Regierung (JBG) ‚Zur Hoffnung‘ (Hacia la esperanza) gab

heute bekannt, dass die Armee ebenfalls Flüge in der Region von Amador

Hernández, im Autonomen Landkreis Emiliano Zapata und über den

zapatistischen Gemeinden Tierra y Libertad in der Grenzregion und den

Dörfern des Lagunengebietes von Miramar im Landkreis Libertad de los Pueblos

Mayas durchführt.


Der Rat informiert weiter, dass vor einer Woche die Truppen im Armeelager

von San Quintín verstärkt wurden. Über den Gemeinden der Tojolabales in den

Bergen des Autonomen Landkreises San Pedro de Michoacán patrouillierten

Militärhubschrauber, die aus der Militärbasis Santo Tomás in den Tälern von

Las Margaritas zu kommen scheinen.


Seit dem Wochenende gab es auch Patrouillen bewaffneter Soldaten in mehreren

Gemeinden von Tierra y Libertad, zwischen Rizo de Oro-Jerusalén. Eine

mobile“ Straßensperre ist intermittierend in der Umgebung des Ejidos

Chiapas aufgetaucht; dort registrieren die Truppen Fahrzeuge und verhören

deren Insassen.


In der Sierra-Region hat der JBG Hilfsgüter an die von Hurrikan Stan

betroffenen Unterstützer der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung

(EZLN) verteilt. Jetzt werden die Fahrer der Hilfstransporte an

Militärsperren verhört: wohin, woher, wer sind Sie, was haben Sie da, wer

ist für die Lieferung verantwortlich.


Es werden klare Antworten gegeben“, so ein Mitglied des Rates: „Dass wir

Zapatistas sind und unseren Compañeros aus der Sierra und der Küstenregion

Nahrungsmittel und Hilfsgüter von der Zivilgesellschaft bringen.“


Er fügt hinzu, dass die Militärkontrollen regelmäßig auf der Strecke

Motozintla-Grenze Comalapa „und dort bei Las Cruces“ stattfinden.


In der Nähe von Las Margaritas wurde der „Secuestrado“ (der Entführte), ein

weiteres Fahrzeug der JBG, von Polizisten gestoppt, welche die Papiere

kontrollierten und die Insassen ausfragten.


Verschiedene andere Zeugen berichten, dass die lokale Polizei und die

Verkehrspolizei auffällig durch die Straßen von Ocosingo und Las Margaritas

patrouillieren, insbesondere dort, wo sich gewöhnlich die Fahrzeuge für

Personen- und Gütertransport der JBG und der Autonomen Landkreise befinden.

Truppenkonvois wurden in diese beiden offiziellen Kreisstädte versetzt, und

es wurden auch schon vier oder fünf „Hummer“-Fahrzeuge der Bundesarmee im

Zentrum von San Cristóbal de las Casas gesehen.


An diesem Neujahrstag, dem 12. Jahrestag des zapatistischen Aufstandes,

werden große Mobilisierungen der zapatistischen Unterstützungsbasis

erwartet, die Subcomandante Marcos (den Delegierten Zero [dt.: Null – Anm.

d. Üs.]) in La Garrucha verabschieden und an der angekündigten

Demonstration/Versammlung in San Cristóbal de las Casas am 1. Januar

teilnehmen wird. So wird die Rundreise der Anderen Kampagne durch

verschiedene Regionen von Chiapas und später die ganze Republik eingeleitet.


***

Übersetzung: Katja